Bestattungsgottesdienste

Bestattungsgottesdienste sind Gottesdienste der Gemeinde. Im Jahreslauf sind sie eine der häufigsten Gottesdienstformen. Alle Bestattungsgottesdienste finden auf dem Friedhof statt (Adresse: In der Wanne, Geo-Daten: 48.56,9.37).

 

Zum Thema siehe außerdem die Seite Bestattung.

Übliche Form (Erdbestattung)

Element Bemerkungen
Glockengeläut Glocken der Martinskirche läuten ca. 5 Minuten voraus, die Anehörigen gehen in die Halle (außer wenn ein Einzug dem Sarg hinterher geplant ist)
Musikvorspiel in der Regel Orgelmusik, dazu Einzug Sarg und Pfr. (bei Feuerbestattungen kein Einzug)
Liturgischer Gruß und einleitende Worte  
Eingangslied  
Psalmgebet gemeinsam gesprochen, kein "Ehr sei dem Vater"
Gebet und Stilles Gebet  
Schriftlesung  
Lied oder Musik ggf. als Zwischenspiel des Organisten
Ansprache zu Bibeltext und Leben Nachrufe bei guter Absprache integriert
Lied  
Glaubensbekenntnis kann je nachdem auch entfallen, ab hier steht die Gemeinde
Dank- und Fürbittengebet  
Ansagen zum weiteren Verlauf, Opferzweck, einschl. ggf. Einladung der Angehörigen
Nachrufe wenn nicht an anderer Stelle
Geleitwort am Sarg gesprochen
Gang zum Grab mit Orgelmusik, draußen ggf. mit Bläsern
Versenken des Sarges ggf. mit Bläsern
Bestattungswort und Auferstehungswort  
Christ ist erstanden wenn möglich gesungen (mit Bläsern immer), sonst gesprochen von Pfr.
Vaterunser gemeinsam gesprochen
Segen  
Nachrufe wenn nicht an anderer Stelle
Abschied am Grab ggf. mit Bläsern

Feuerbestattung

Findet der Bestattungsgottesdienst nach Einäscherung mit Urnenbeisetzung statt, dann entspricht der Ablauf dem der Erdbestattung.

 

Für Bestattungsgottesdienste zur späteren Feuerbestattung ist der Schlussteil abgewandelt:

Element Bemerkungen
Anfang wie bei Erdbestattung bis zum Dank- und Fürbittengebet
Vaterunser gemeinsam gesprochen
Ansage zum weiteren Verlauf, Opferzweck, ggf. Einladung der Angehörigen
Nachrufe wenn nicht an anderer Stelle
Bestattungswort ab hier Pfr. am Sarg
Auferstehungswort  
Christ ist erstanden gesungen mit Orgel
Segen  
Abschied am Sarg der Sarg bleibt stehen, bis alle den Ort verlassen haben

Bemerkungen

Liederbücher: In der Halle liegt ökuemenische Liederbuch zur Bestattung "Denn du bist bei mir" (Ausgabe 2016) aus. Hier eine Liste mit den darin enthaltenen Liedern.

Opfer: Am Friedhofausgang stehen Opferbüchsen. Die Spenden bei evangelischen Bestattungen werden gesammelt für die Anschaffung neuer Liederbücher.

Gebet am Sarg: Vor der Trauerfeier ist ein Gebet am Sarg mit Angehörigen möglich. Dieses wird meistens gehalten, wenn der Sarg bis zur Trauerfeier noch offen ist.

Mikrofon am Grab: Die Bestattungsordner halten ein drahtloses Mikrofon bereit. Die Pfarrerin oder der Pfarrer nimmt es gleich zu sich oder legt es in der Aussegnungshalle am Pult bereit zur Mitnahme nach draußen. Das Mikrofon wird an einer Schnur um den Hals gehängt und ist mit einem Schiebeschalter schaltbar.

Erde am Grab: Die Bestattungsordner halten am Grab einen Eimer mit Erde und eine Stielschaufel bereit für den Erdwurf.

Urnenbeisetzung: Findet eine Urnenbeisetzung einige Tage nach dem Bestattungsgottesdienst statt, dann kann diese durch Pfarrerin oder Pfarrer durchgeführt werden (alternativ durch den Bestattungsordner). Die etwa 10-minütige Beisetzung beginnt zuerst im Flur der Aussegnungshalle, wo die Urne in einer dafür vorgesehenen Nische aufgestellt ist. Nach einleitenden Sätzen, Bibelwort und Erinnerung gehen die Anwesenden mit der Urne zur Beisetzungsstelle. Dort folgen eine weitere Schriftlesung, Gebet und Vaterunser mit abschließendem Segen und Abschied am Grab.