Pfarrer Gunther Seibold

Pfarrer Gunther Seibold (seit 2012)
Kontaktadresse siehe Seite Kontakt.

 

Liebe Mitmenschen in Neuffen,

 

als evangelischer Pfarrer in Ihrem Ort möchte ich Sie grüßen und mich mit meiner Familie kurz vorstellen. Ich lebe gern im Städtchen unter der Burg und möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass es allen gut geht. Danke für alle Unterstützung, die mir in der Gemeinde immer wieder begegnet!

 

Neuffen ist für mich die zweite Gemeindepfarrstelle. Zuvor war ich achteinhalb Jahre  in Hemmingen, zwischen Leonberg und Ludwigsburg. Die theologische Ausbildung war für mich das Studium in Tübingen, Wien und Heidelberg, danach das Vikariat in Urbach/Remstal. Alle Gemeindestationen waren größere Kirchengemeinden mit vielfältigem Gemeindeleben, die mich auf Neuffen gut vorbereitet haben. Ich freue mich über das Engagement und die Vielfalt vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier.

 

Zwischen Urbach und Hemmingen war ich 3 Jahre Bildungsreferent im Treffpunkt Senior in Stuttgart. Dort durfte ich Veranstaltungen, Kurse und Reisen planen und durchführen für Menschen im aktiven Alter am Beginn des Ruhestands.

Zu meiner Biografie gehört auch Interesse an Gestaltung und Technik. Nach Abitur und Zivildienst in der Diakonie Stetten studierte ich zuerst Architektur an der Universität Stuttgart. Das Ingenieurdiplom bekam ich für eine Arbeit zum Wohnen älterer Menschen im ländlichen Raum. Die Verbindung von Theologie und Architektur pflege ich im landeskirchlichen „Arbeitskreis für Kirchenraum und Kirchenpädagogik“ und im Internet-Projekt kirchbau.de. Dort sind über zehntausend Kirchen erfasst und einige tausend Kirchenbilder hinterlegt.

 

Im Alltag bewege ich mich gern sportlich. Am meisten geschieht das im Alltag als Radfahrer. Wenn Sie in Neuffen auf der Straße unterwegs sind, begegnen wir uns sicher einmal.

Für die Gemeindearbeit ist mir stets wichtig zuerst wahrzunehmen, was ist, und daran anknüpfend Gemeinde mit den Betroffenen gemeinsam zu gestalten. Als Pfarrer möchte ich alle unterstützen, denen Gott und seine Gemeinde in Neuffen am Herzen liegt. Mir ist es ein Anliegen, dass wir eine einladende evangelische Kirchengemeinde sind in gutem Miteinander mit anderen Konfessionen und auch in gutem Gespräch mit Menschen, die den Glauben an Jesus Christus nicht teilen. Als evangelische Kirche sind wir an vielen Stellen da für alle, zum Beispiel mit der Diakoniestation und in der Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Vereinen.

 

Meine Motivation zum Pfarramt ist geprägt von meinem Glauben. Die Botschaft von Jesus Christus ist nach meiner Überzeugung das Beste, was man Menschen weitersagen kann. Ich freue mich, dass ich das als Pfarrer hauptamtlich machen darf und schätze besonders die, die Aufgaben in diesem Dienst in und neben ihrem anderen Beruf wahrnehmen. Wir feiern die gute Botschaft mit vielen festlichen und fröhlichen Anlässen in Gottesdiensten und Gemeindetreffen. Daneben ist mir wichtig auszuhalten bei denen, die gerade nicht zum Feiern aufgelegt sind.

 

Für alle Ihre Anliegen möchte ich gern ein offenes Ohr haben. Was wir in der Seelsorge aussprechen, bleibt zwischen Gott und uns – dafür steht auch das Beichtgeheimnis. Wie Sie mich erreichen, finden Sie nachstehend. Ich freue mich auf alle Begegnungen mit Ihnen!

 

Mit herzlichem Gruß

Pfarrer Gunther Seibold

Web-Verweise zu meinen Lebensstationen

www.grunbach.de; www.evangelische-kirche-urbach.de; www.treffpunkt-senior.de; www.ev-kirche-hemmingen.de; mein Internet-Hobby: www.kirchbau.de; Engagement für Kirchenraumpädagogik: www.kirche-geoeffnet.de und www.kirche-raum-paedagogik.de.

Kontakte mit Pfarrer Seibold, Gratulationskontakte zu Geburtstagen ab 75

Als Pfarrer habe ich keine festen Sprechzeiten. Am sichersten treffen Sie mich natürlich an bei Gottesdiensten und Veranstaltungen, die ich leite. Dazu lade ich Sie gern ein!

Die besten Zeiten für  Anrufe dürften meistens zwischen 8 und 9 Uhr sein oder gegen 18 Uhr. Für seelsorgliche Anliegen möchte ich jederzeit erreichbar sein. Wenn ich unterwegs bin, können Sie auf den Anrufbeantworter sprechen und ich rufe dann zurück, in der Regel innerhalb weniger Stunden. Die gelegentlich geschaltete Mobilnummer und private Telefonnummer sagt der Anrufbeantworter an. Montage möchte ich in der Regel als  für den Pfarrer freien Tag terminfrei halten. Mit dringenden Anliegen dürfen Sie sich aber jeden Tag und zu jeder Zeit melden.

Nebenstehend finden Sie die Einteilung der Kirchengemeinde in die beiden Gemeindebezirke Ost und West (zum Vergrößern aufs Bild klickenPfarrerin/Pfarrer).

Sozusagen „planmäßige“ Kontakte mit mir gibt es, wenn Sie in meinem Gemeindebezirk wohnen, 75 Jahre oder älter sind und Geburtstag haben. Ich biete zum 75., 80., 85., 90. und allen darüber liegenden Geburtstagen meinen Besuch an. Dabei möchte ich offen lassen, ob ich vorher anrufe oder nicht und ob ich am Geburtstag selbst komme oder in den Tagen danach. Sonntags und montags und meist auch samstags müssen Sie nicht mit mir rechnen. Sollte ich Sie nicht erreichen oder wenn Sie vorab etwas mit mir absprechen wollen, dürfen Sie sich gern bei mir melden.

Für die nicht runden Geburtstage zwischen 80 und 90 übernimmt der Besuchsdienst die Gratulation und überbringt die Glückwunschkarte. Im Gemeindebezirk-West gilt das auch für die runden bzw. halbrunden Geburtstage ab 75.

Ehejubilare im neuen Jahr werden bis Jahresende einen Brief bekommen mit Beschreibung unterschiedlicher Möglichkeiten das zu feiern und mit der Bitte, das mit dem Pfarramt abzusprechen.

Vorgängerinnen und Vorgänger

jeweils mit Jahr des Dienstantritts:

1997 Heinz-Michael Souchon

1977 Gerhard Eugen Otto Trostel

1966 Helmut Bach

1955 Emil Schließer

 

"Stadtpfarrer" genannt:

1929 Gotthold Hezel

1920 Karl Schmid

1903 Jakob Metzger

1898 Paul Dettinger

1888 Daniel Bezner

1871 Karl Christian Kapff

1861 M. Gustav Adolf Riecke

1847 M. Ludwig Friedrich Schmid

1833 M. Karl Fischer

1826 M. Friedrich Karl Andreas Helferich

 

"Spezial" genannt:

1803 M. Immanuel David Mauchardt

1795 M. Karl Friedrich Hartmann

1770 M. Johann Friedrich Rößlin

1769 M. Gotthard Friedrich Faber

1761 M. Wilhelm Friedrich Späth

1748 M. Georg Christoph Schütz

1740 M. Alexander Spannagel

1704 M. Johann Philipp Honiger

1701 M. Johann Lorens Schmidlin

1688 M. Johann Curnel

1687 M. Johann Kaspar Freiberger

1669 M. Johann Martin Rebstock

1662 M. Matthäus Aulber

1636 M. Johannes Kies

1634 M. Johann Georg Ruoff

1617 M. Erst Renz

1586 M. Zacharias Greins

 

"Pfarrer" genannt:

1568 M. Leonhard Lederer (Birsäus)

1547 Johann Walz

1543 Bernhard Brenz

1535 Martin Fuchs

 

Quelle: Tafel in der Martinskirche