Westfenster

Das Fenster zeigt das "Christus als Weltenrichter" und die "Werke der Barmherzigkeit".

 

Im Zentrum steht im oberen Teil

Christus der Weltenrichter

mit dem Buch des Lebens in der Hand, auf dem Alpha und Omega gezeichnet sind zum Zeichen für Anfang und Ende.

 

Um Christus herum schweben 10 Engel. Die 4 in den Ecken blasen Posaunen und die übrigen öffnen Bücher. Diese beiden Funktionen haben Engel in der Offenbarung des Johannes an verschiedenen Stellen.

Oben im Maßwerk werden 12 Lichttüren dargestellt. Sie symbolisieren die zwölf Tore des himmlischen Jerusalem nach Offenbarung 21.

 

Damit gewinnt der obere Teil seine Motive alle aus der Offenbarung des Johannes. Das Motiv des Weltgerichts überschneidet sich mit Matthäus 25, wo Jesus selbst über die letzten Dinge spricht. Dazu gehören die Darstellungen im unteren Teil des Fensters:

 

Zu den Füßen des Christus

links Menschen in der Auferstehung zum Leben

und rechts Menschen im Schrecken des Gerichts.

 

Im unteren Teil die 6 Werke der Barmherzigkeit:

 

oben links:

Kranke besuchen

 

oben Mitte:

Fremde aufnehmen

 

oben rechts:

Gefangene besuchen

 

unten links:

Durstigen zu trinken geben

 

unten Mitte:

Nackte bekleiden

Dieses Bild zeigt den Heiligen Martin,

den Namensgeber der Kirche

(Namenstag am 11.11.,

damit hängt zusammen: Tauftag Martin Luthers)

 

unten rechts:

Hungrigen zu essen geben

 

Hier können Sie eine Predigt mit Powerpoint-Präsentation aufrufen, hergestellt und gehalten zum 50jährigen Jubiläums des Westfensters 2013 von Pfr. Gunther Seibold.

 

weitere Fenster:

Chorfenster Mitte

Chorfenster links

Chorfenster rechts

 

 

Mt.25,31-41: Jesus erzählt das Gericht

Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen. Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben, oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen, oder nackt und haben dich gekleidet? Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen? Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan  habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer.